Schulneubau Büdelsdorf


Büdelsdorf: Der FDP Ortsverband Rendsburg-Büdelsdorf begrüßt den geplanten Neubau der Heinrich Heine Schule mit gymnasialer Oberstufe. Bildung ist absolut unverzichtbar für die Zukunft unserer Kinder und, im Großen gesehen, auch für unsere Gesellschaft als Ganzes.

Mittlerweile ist der Vertrag für den Schulneubau mit einem privaten Anbieter unterzeichnet.Bisher hat sich die Verwaltung sehr umsichtig gezeigt, so dass wir davon ausgehen können, dass auch die zukünftigen Maßnahmen umsichtig durchgeführt werden und der gesetzte Finanzrahmen von 20,5 Mio. Euro auch eingehalten wird. Die FDP bemängelt allerdings sowohl das Verhalten der gewählten Politischen Vertreter(innen), als auch der Stadtverwaltung bezüglich der Vergabe von Reinigungsleistungen, welche an den zukünftigen Betreiber des Gebäudes übertragen wurden. Inzwischen ist klar, dass dem Beraterunternehmen der Stadt hier ein schwerer Fehler unterlaufen ist – als dieses mit rund 80.000€ Ersparnis kalkuliert hat. Da die bisher durchgeführte Grundreinigung im Konzept mit einer Teilreinigung verglichen wurde, ist nur scheinbar eine immense Ersparnis aufgetreten. Dieser Wert musste – weil nicht vergleichbare Reinigungsarten miteinander verglichen wurden, zwischenzeitlich massiv nach unten korrigiert werden und ist inzwischen an einem Punkt angelangt, an dem man kaum noch von einer wahren Ersparnis reden kann. Allerdings hätte dieser Fehler sehr viel schneller auffallen müssen. Es werden hier nunmehr Beschäftigungsverhältnisse gezielt abgebaut, was aber nach einstimmiger Erklärung der Politik eben nicht hätte geschehen sollen und dürfen. Wir als FDP fordern daher diesen Punkt mit dem Vertragspartner entsprechend zu Verhandeln. Zumindest aber allen Reinigungskräften echte Alternativangebote zu machen, auch den befristet Beschäftigten. Dies gebietet sowohl der Anstand als auch die Fairness seinen Mitarbeitern gegenüber. Der Blick in die nähere Zukunft verrät, dass natürlich den Anwohnern in der Bauzeit vieles abverlangt werden wird. Die Sorgen und Bedenken der Anwohner sind nur allzu verständlich, was Schäden an Gebäuden besonders und Straßen betrifft. Es wird notwendig sein, alles genau zu dokumentieren und die Anwohner nicht für die durch die Baustelle verursachten Beschädigungen zu Zahlungen zu verpflichten. Hier ist die Politik gefragt, dafür Sorge zu tragen, dass genau dies nicht geschieht. Die FDP wird auch hier genau hinschauen und sich für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt einsetzen.